3D-Drucker – Teil 2 – Welche Drucktechnik? Die Entscheidung

Rating: 5.0/5. Von 4 Abstimmungen.
Bitte warten...

So ich hab mich für eine Drucktechnik entschieden.

Für mich war es nach vielen Berichten eigentlich wichtig einen Drucker zu bekommen wo ich nicht alles komplett selber zusammenbauen muss. Es gibt Angebote von 3D Druckern wo man locker 10-12 Stunden Aufbauzeit einplanen muss. Da eigentlich fast alle günstigen Modelle zurzeit aus China kommen ist auch die Anleitung oft ein Problem und Übersetzungsfehler führen zum fehlerhaften Zusammenbau. Zahlreiche Facebookgruppen sind bereits gegründet worden um sich in einer Art Selbsthilfe durch den Aufbau des Druckers zu hangeln. Natürlich sind diese Drucker kostengünstiger da die Montage für die Hersteller entfällt. Ich würde nach Berichten aus dem Internet und durch die Erfahrung eines Kollegen der sich so einen Drucker gekauft hat von sowas abraten. Der Zusammenbau allein ist es ja nicht, der Drucker muss ja auch noch kalibriert werden. Die Schrittmotoren, Endschalter und Transportbänder müssen entsprechend kalibriert werden. Ohne eine gescheite Anleitung und technischem Verständnis schleichen sich schnell Fehler ein.
Der Anycubic I3 Mega gehört zu den Druckern die mit 8 Schrauben zusammengebaut sind. Ich hatte den Drucker nach 30 min. stehen und nach 2 Stunden lief der erste Testdruck ohne Probleme.

Ein weiterer Punkt ist die Druckfläche, auch hier sollte man darauf achten das sie nicht zu klein ist. Eine Druckfläche wie bei dem Anycubic von 21×21 cm und einer Höhe von 20,5cm ist schon recht üppig. Viele Drucker verwenden kleinere Druckflächen und da kann man gerade beim Hobby Tabletop schnell an seine Grenzen kommen. Aus meinen bisherigen Druckerfahrungen hat die Druckfläche des I3 Mega bisher fast immer ausgereicht. z.B. Gebäude für Starwars Legion liegen bei 18×18 cm oder ein Rhino Wrack bei 16×16 cm. Spieltablous für z.B.Zombicide sind mit 20cm schon schwer an der Grenze des Druckbereichs. Ich bin mit den 21×21 cm bisher immer gut klar gekommen.

Ersatzteile ist auch so ein Thema. Bei vielen Modellen hab ich mal nach Ersatzteilen bei Ebay oder Amazon gesucht und nichts gefunden. Erst die Suche auf der chinesischen Plattform Alibaba hat mich fündig werden lassen. Naja was soll ich sagen ? Will ich in China was bestellen das 40 Tage Lieferzeit hat und wo ich gar nicht abschätzen kann ob es auch ankommt bzw. durch den Zoll?
Obwohl Anycubic auch eine chinesische Firma ist gibt es im deutschen Amazon Markt fast alles an Ersatzteilen zu bestellen. Verschleißteile wie der Hotend (Die Druckdüse mit der Zuführung) ist ein Element das nach 4-5 Rollen Filament getauscht werden muss. Netzteile, Mainboard, Schrittmotoren, es gibt wirklich alles nachzukaufen. Aus verschiedenen Facebook Gruppen hab ich auch vernommen das Anycubic ohne große Diskussion bei defekten Geräten in der Garantiezeit die fehlerhaften Teile zugesendet hat. Vereinzelt wurden auch direkt die Geräte komplett getauscht.

Gruß Wendigo / Jens

Über den Autor Gast

Rating: 5.0/5. Von 4 Abstimmungen.
Bitte warten...

Ein Gedanke zu „3D-Drucker – Teil 2 – Welche Drucktechnik? Die Entscheidung

  • 28. Februar 2018 um 12:20
    Permalink
    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...

    Es ist sehr spannend und aufschlußreich zu lesen. Top Artikel

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + 1 =